Diabetes mellitus

Der Diabetes erfordert von den betroffenen Kindern und Jugendlichen und deren Familien eine erhebliche Umstellung ihrer Lebensweise. Es muss zwar keine Diät eingehalten werden und es können auch alle alterstypischen Aktivitäten fortgesetzt werden, jedoch führen die ständig notwendige Überwachung des Stoffwechsels und die eingeschränkte Spontaneität bei Essen und Aktivitäten zu einer erheblichen psychischen Belastung. Als zusätzliche Belastungsfaktoren kann es zu Stigmatisierung und Mobbingerfahrung kommen.

Ziele der Rehabilitation bei Diabetes mellitus:

Verbesserung des Umganges mit der Erkrankung, je nach Alter und Entwicklungsstand z.B.: Durchführung von Blutzuckermessungen, Insulininjektionen, Pumpenbedienung, Katheter- und Sensorwechsel, Auswahl der Nahrungsmittel, Berechnung der Kohlenhydratmengen, Anpassung des Behandlungsplans (Insulinschema). Dabei wird sorgfältig darauf geachtet, dass es nicht zu einer Überforderung kommt.

Übergeordnete Ziele sind die Schaffung einer Grundlage für einen langfristig gut eingestellten Stoffwechsel, um Folgeerkrankungen des Diabetes zu vermeiden sowie eine Stärkung der individuellen Ressourcen, um eine möglichst uneingeschränkte Lebensqualität und Alltagsaktivität zu ermöglichen.

Für begleitende Eltern: Vermittlung von medizinischen und pädagogischen Fertigkeiten (Tipps und Tricks) im Umgang mit dem Diabetes des Kindes, Erarbeitung von Ressourcen und Kraftquellen zur Bewältigung der besonderen Herausforderungen im Alltag.

Wie behandeln wir in der Fachklinik Sylt?

Nach der Anreise werden gemeinsam mit dem behandelnden Arzt die individuellen Therapieziele festgelegt.

Im Rehaverlauf wird der Stoffwechselverlauf immer wieder analysiert und bei Bedarf der Behandlungsplan angepasst (HbA1c bei Aufnahme und Entlassung, wöchentliche Stoffwechselschulungen).

In unserer verhaltenstherapeutisch orientierten Schulung „Topfit mit Diabetes“ lernen die Patient*innen, je nach Alter, die unterschiedlichen Strategien zur Behandlung des Diabetes kennen. Sie üben Über- und Unterzuckerung vorzubeugen. Besonderer Schwerpunkt ist das Einüben von Fertigkeiten und Kompetenzen in der Selbstbehandlung.

Im Essverhaltenstraining werden das richtige Einschätzen der Nahrung und Prinzipien einer gesunden Ernährung erlernt und angewendet.

In der Einzelberatung bei der Diabetesberaterin werden praktische Fertigkeiten geübt, z.B. Injektionen, Katheter und Sensor setzen, es können individuelle Besonderheiten besprochen werden wie Verträglichkeitsprobleme mit Pflastermaterialien, andere Katheter oder Kathetersetzstellen, und es werden bei Bedarf Informationen zu Diabetestechnik gegeben oder das Probetragen einer Insulinpumpe ermöglicht.

Auch der Sportunterricht berücksichtigt die diabetologischen Besonderheiten, und die Patient*innen können erfahren, dass sie bei Berücksichtigung geeigneter Regeln keine Einschränkungen ihrer körperlichen Aktivität hinnehmen müssen.

Begleitende Eltern nehmen ebenfalls an einer ausgiebigen Schulung teil, bei der besonderer Wert auf gegenseitigen Erfahrungsaustausch gelegt wird. Hier besprechen wir auch psychologische und pädagogische Themen, die sich auf die besondere Situation der Familie eines an Diabetes mellitus erkrankten Kindes beziehen.

Bei Bedarf wird eine psychologische Einzelbetreuung, pädagogische Beratung oder Musiktherapie angeboten.

Die Fachklinik Sylt ist von der Deutschen Diabetesgesellschaft anerkannt als Diabeteszentrum DDG.